Der FEB und seine Mitglieder sowie Fördermitglieder stellen einen engagierten, einflussreichen Teil der Ausbildungsinitiative „Das ist Bodenhandwerk“ dar und übernehmen dadurch ein hohes Maß an Verantwortung.

Der FEB – Fachverband der Hersteller elastischer Bodenbeläge e. V., und seine Mitglieder sowie Fördermitglieder stellen einen engagierten, einflussreichen Teil der Ausbildungsinitiative „Das ist Bodenhandwerk“ dar und übernehmen dadurch ein hohes Maß an Verantwortung für die gesamte Branche.

„Nur geschulte, gut ausgebildete Handwerker können Kunden beraten und anspruchsvolle Produkte dauerhaft und nachhaltig für den Endverbraucher verarbeiten“

zitiert Volkmar Halbe, Vorstandsvorsitzender des FEB, das Motto der Ausbildungsinitiative.

Die Hersteller aus dem Fußbodensystem mit den elastischen Bodenbelägen stellen einen Großteil der Förderer der Initiative. Dazu gehören: Der FEB, stellvertretend für alle seine Mitglieder, und fast alle FEB-Mitglieder sowie einige FEB-Förderer sind zusätzlich direkter Sponsor der Ausbildungsinitiative. Außerdem engagiert sich Volkmar Halbe persönlich im Beirat der Initiative.

Werden Sie Sponsor der Ausbildungsinitiative!

Insgesamt zeigen sich circa 40 Unternehmen als Sponsoren der Ausbildung im Bodenhandwerk verantwortlich. Obwohl erste Erfolge zu verbuchen sind, werden weitere Sponsoren ständig gesucht, denn die Zahlen der Auszubildenden und der Gesellenprüfungen bewegen sich immer noch auf einem geringen Niveau, wie die Grafik (am Ende d. Berichts) zeigt.

Viele Verbesserungen und Erfolge

Während bei der Gründung der Ausbildungsinitiative weder den Jugendlichen noch der Agentur für Arbeit der Begriff „Bodenleger“ bekannt war, hat sich vieles positiv entwickelt:

  • Teilweise wöchentlich gesendete Facebook-Posts haben ein aktives und modernes Image über die Berufsbilder aufgebaut
  • Lockere Videoclips auf YouTube steigerten die Reichweiten
  • Eine „Karriere-Website“ bietet umfassende Informationen
  • Ein „Stellenfinder“ für Auszubildende und Ausbildungsbetriebe wurde etabliert
  • Alle Einträge im „Stellenfinder“ werden automatisch bei der Agentur
    für Arbeit gelistet

Erster Trend zum Positiven

Die Anzahl der Auszubildenden steigt erstmals leicht bei den Parkett-, Boden- und Estrichlegern. Für Raumausstatter ist dieser Punkt jedoch noch nicht erreicht und immer mehr junge Menschen wollen studieren.

Wertschätzung der dualen Ausbildung muss in der Gesellschaft steigen

Es muss in den Schulen deutlich gemacht werden, dass nicht nur eine akademische Bildung zu guten Karrierechancen führt. Im Handel kommen beispielsweise mehr als 80 % der Führungskräfte aus den eigenen Reihen.

Initiative plant weiteren Ausbau der Sozialen Medien

Die jugendliche Zielgruppe im Alter von 14 bis 18 Jahren wird nur über regelmäßige Präsenz und mit wirklich neuen Themen in den Sozialen Medien erreicht. Hier ein Auszug der aktuell geplanten Projekte:

  • Lerntipp-Reihe in Form regelmäßiger Posts
  • WhatsApp-Service über die Website www.das-ist-bodenhandwerk.de
  • Konzeptionelle Einbindung der TikTok Plattform

Neben der Imagebildung für die Berufe und die Ansprache der Jugendlichen stehen aber auch die Ausbildungsbetriebe in der Pflicht, das Branchen-Ausbildungsportal zu nutzen. Deshalb der Aufruf von Volkmar Halbe:

„Melden Sie Ihre freien Praktikanten- und Ausbildungsstellen dem Stellenfinder der Initiative „Das ist Bodenhandwerk“!

Handwerker stehen zusammen mit den Facharbeitern an der Spitze der „Engpassberufe“ des allgemeinen Fachkräftemangels in Deutschland. Bilden Sie aus, sorgen Sie dem Fachkräftemangel in Ihrem Unternehmen vor und unterstützen Sie damit das Bodenhandwerk!“, appelliert der Vorsitzende des FEB.